STRAHLENTHERAPIE VON TUMORERKRANKUNGEN (RADIOONKOLOGIE)

Das Risiko, während seines Lebens an Krebs zu erkranken, wird in aktuellen epidemiologischen Studien mit rund 40% angegeben. Etwa jeder zweite Betroffene erhält im Laufe seiner Erkrankung eine Bestrahlung. Somit wird annähernd jeder fünfte Bundesbürger Patient in einer strahlentherapeutischen Einrichtung. 

In unserer Praxis bieten wir nahezu das gesamte Spektrum der modernen Radioonkologie an. Schwerpunkte unserer Tätigkeit sind die Strahlentherapie bösartiger Tumoren des Gehirns, der HNO-Region, der weiblichen Brust, des Enddarms und der Prostata.

Unser Ziel ist, wo immer möglich, die Heilung der Erkrankung. Mit aufwändigen und hochpräzisen Bestrahlungstechniken versuchen wir, das Auftreten von Nebenwirkungen zu verhindern bzw. zu vermindern. Manche Krebserkrankungen sind weit fortgeschritten. Quälende Symptome von Metastasen, z.B. in Knochen oder Gehirn, lassen sich mit einer Strahlenbehandlung effektiv lindern. Die Palliativmedizin ist ein ausgewiesener Schwerpunkt unserer Praxis.

Wir verzichten in unserem Hause bewußt auf die Strahlenbehandlung von Kindern mit Krebserkrankungen und Ganzkörperbestrahlungen vor Knochenmarkstransplantation. Auf Wunsch vermitteln wir gerne Kontakte zu benachbarten Universitätskliniken. Besteht die seltene Indikation zur Bestrahlung mit Protonen oder Kohlenstoff-Ionen, überweisen wir an das Krebsforschungszentrum in Heidelberg bzw. das Paul-Scherrer-Institut im schweizerischen Villigen.

LETZTE AKTUALISIERUNG DIESER SEITE

20. Juli 2017