WARTEZEITEN BEIM FACHARZT - STUDIE VON ERNST & YOUNG

Das von der Unternehmensberatung Ernst & Young im Februar vorgestellte "Gesundheitsbarometer 2009" befragte Bundesbürger zu ihrer Meinung zum Gesundheitswesen. Niedergelassene Fachärzte erhielten gute Noten für Freundlichkeit, Beratung, technische Ausstattung und Qualität der medizinischen Behandlung. Die Wartezeiten wurden jedoch im Vergleich zu Hausärzten und Kliniken als besonders lang kritisiert, insbesondere von gesetzlich Krankenversicherten.
In unserer Praxis beträgt die Wartezeit für Tumorpatienten von der Anmeldung bis zur ersten Bestrahlung grundsätzlich weniger als 2 Wochen. Bei gegebener medizinischer Notwendigkeit bestellen wir Patienten noch am Tag der Anmeldung ein und führen Erstgespräch, Computertomographie, Planung und die erste Bestrahlung innerhalb von 2 Stunden durch. Die Verweildauer der Patienten in unserer Praxis für die tägliche Bestrahlung erfassen wir systematisch. Sie liegt aufgrund konsequenter Terminplanung bei weniger als 20 Minuten und umfaßt Aufenthalt im Wartezimmer, Auskleiden, Lagerung, Durchführung von Kontrollaufnahmen, Bestrahlung und Ankleiden.
Wir betrachten kurze Wartezeiten als Ausdruck des Respekts vor jedem Patienten. Deshalb unterscheiden sich die Wartezeiten nicht in Abhängigkeit vom Versicherungsstatus.

LETZTE AKTUALISIERUNG DIESER SEITE

14. September 2017